Blumenmakro mit Farblook

Heute zeige ich euch mal ein Blumenmakro, auf das ich ein Farblook gelegt habe, denn heute war ich mal etwas kreativ in Photoshop. Ich wollte auf meiner Facebook-Seite ein Blumenbild posten, das aber schon ein bisschen älter war.

Mit der Bearbeitung des Bildes in Photoshop, hatte ich schon vor einiger Zeit begonnen, es aber irgendwie nicht zu Ende gebracht.

Nun hatte ich heute das Bild wieder vor mir auf dem Rechner und mir war heute irgendwie nach Farbe zumute, also habe ich mich an diesem Bild ausgetobt.

Eigentlich ist das nicht mein Stil, Bilder in dieser Art zu bearbeiten, aber wie bereits erwähnt, ich hatte mal Lust darauf und ich hoffe das es euch gefällt.

Vielleicht mache ich auch irgendwann zu diesem Bild ein Tutorial, dann zeige ich euch meinen Workflow…

 

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 550D
  • Canon 18 – 55mm F3.5 – 5.6
  • Stativ
  • Zwischenringe

Aufnahmetechnik:

Manuelle Belichtung bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 400
  • f/8
  • 1/25 sec.
  • 55mm

Blumenmakro

#Naturfotografie #Blumen #Blüte

 

Makroaufnahme Zwerg Berglorbeer

„Kalmia polifolia“, der Zwerg Berglorbeer ist beheimatet in Kanada. Heute möchte ich euch mal eine Makroaufnahme der Blüten zeigen, denn ich finde die kleinen Blüten sehr schön.

Die Aufnahme habe ich bei uns im Garten gemacht, denn den Zwerg Berglorber gibt es für den heimischen Garten zu kaufen.

Diese immergrüne Pflanze ist winterhart und liebt feuchten leicht sauren Boden. Sie mag halbschattige Plätze und wird bis zu 50cm hoch. Der Zwerg Berglorbeer blüht von Mai bis Juni. Wir haben uns diese schöne Pflanze bei der Neugestaltung unseres Vorgartens zugelegt…

Diese Aufnahme habe ich, wie ihr unten aus den Daten entnehmen könnt, ausnahmsweise mal mit Stativ gemacht, denn normalerweise mache ich meine Makros fast nur freihand.

Ich bin so flexibler und muss nicht lange mit dem Stativ rumhantieren, bis ich die richtige Position gefunden habe, denn gerade bei Insekten kommt es manchmal auf Schnelligkeit an. Zudem habe ich eine sehr ruhige Hand und durch eine gute Atemtechnik gelingen mir die Freihandaufnahmen auch so sehr gut. Deshalb gilt, wer diese Eigenschaften nicht hat, sollte lieber auf ein Stativ zurückgreifen.

Aber bei dieser Aufnahme hatte ich keine andere Wahl, denn die Pflanze stand im Schatten und die dadurch entstehende längere Verschlußzeit, ließ mich zum Stativ greifen.

Zu den verwendeten Zwischenringen, hatte ich auch schon mal einen Beitrag geschrieben, den findet ihr hier: Testbericht Zwischenringe

 

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 550D
  • Canon 18 – 55mm F3.5 – 5.6
  • Stativ
  • Zwischenringe

Aufnahmetechnik:

Manuelle Belichtung bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 400
  • f/10
  • 1/50 sec.
  • 55mm

Zwerg Berglorbeer

#Naturfotografie #Makrofotografie

Makroaufnahme Dolden Milchstern

Heute möchte ich euch die Blüte vom Dolden Milchstern zeigen. Die Pflanze wird mitunter auch Stern von Bethlehem genannt.

Diese Pflanze ist eher selten anzutreffen, doch kommt sie da wo sie wächst, meist gehäuft vor. Der Dolden Milchstern wächst gerne an Wegrändern und trockenen bis frischen Wiesen, zudem wächst er gerne auf lehmigen Boden. Die Zwiebeln dieser Pflanze sind besonders giftig und können deshalb vor allem Tiere und Kindern bei Verzehr, gefährlich werden.

Der Dolden-Milchstern ist eine mehrjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von bis zu 30 cm. Der Dolden-Milchstern stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, aufgrund seines hübschen Aussehens wurde er vermutlich in Mitteleuropa als Gartenpflanze eingeführt, wo er sich dann wild verbreitete.

In der Homöopathie wird der Milchstern gegen manche Krebsarten eingesetzt, außerdem ist die Pflanze Haarwuchs fördernd bzw. kann sie das Haar kräftigen. Da die äusserliche Anwendung des Milchsterns nicht so riskant ist, kann man es durchaus wagen, den in Wasser gelösten Saft der Zwiebel zur Stärkung der Haare einzusetzen.

Bei dieser Aufnahme hatte ich ein Stativ benutzt, aber nur weil ich es dabei hatte. Normalerweise mache ich meine Makroaufnahmen freihand, da ich so flexibler und schneller bin, was die Position der Kamera betrifft.

Ungeübte sollten aber lieber ein Stativ benutzten, denn es bedarf schon einer ziemlich ruhigen Hand und einer guten Atemtechnik, damit der Fokus beim auslösen auch noch da sitzt, wo man ihn haben wollte.

 

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 550D
  • Canon 18-55mm F3.5-5.6
  • Stativ
  • Zwischenringe

Aufnahmetechnik:

Manuelle Belichtung bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 400
  • f/5.6
  • 1/100 sec.
  • 55mm

 

Dolden Milchstern

#Makrofotografie #Dolden Milchstern #Blume #Blüte #Nahaufnahme

 

 

Ein Frühlingsgruß

Der Krokuss als Frühlingsgruß. Mit diesem Foto möchte ich euch über das schlechte Wetter, welches wir zurzeit haben, hinwegtrösten, denn nachdem nun die ersten Krokusse aus dem Boden schauen, scheint der Frühling nicht mehr weit weg zu sein. Mittlerweile haben sich auch die ersten Störche wieder in unserer Region eingefunden. Bleibt nur die Frage, wann geht es mit dem Wetter bergauf?

Nun aber zurück zu den Krokussen. Sie gehören zu der Gattung der Schwertliliengewächse und es gibt sie in den Farben Lila, Violett, Gelb und Weiß. Die Blütezeit ist zwischen Februar und Mai. Die Pflanzen wachsen bis zu 15 cm hoch und harmonieren sehr gut mit Schneeglöckchen. In Parks oder anderen großen Außenanlagen, werden die Krokusse oft in großen Mengen angepflanzt, die dann einen schönen großen Blütenteppich bilden.

 

Für das Bild habe ich folgendes Equipment benutzt:

  • Canon EOS 550D
  • Sigma 18-200mm F3.5-6.3

Aufnahmetechnik:

Manuelle Belichtung bei folgenden Einstellungen:

  • ISO 200
  • f/6.3
  • 1/500 sec.
  • 78mm

Krokuss - Ein Frühlingsgruß

#Blumen #Krokuss #Frühling

 

Weitere Bilder gibt es hier:

Die ersten Bienen fliegen

Krokusse in der Frühlingssonne

 

Klatschmohn

Guten Morgen…

Heute habe ich mal wieder ein Blumenbild für euch. Wie ich ja schon im letzten Beitrag erwähnt hatte, komme ich in letzter Zeit nicht richtig zum fotografieren. Deshalb bleibt mir leider nichts anderes übrig als ältere Aufnahmen herauszusuchen. So wie diese Aufnahme vom Klatschmohn, der ja jetzt auch zur Zeit wieder überall zu sehen ist. Diese Aufnahme schlummert schon gut ein Jahr auf meiner Festplatte und nun wurde es langsam mal Zeit, sie hervorzuholen. Der Klatschmohn wird bis zu 90cm hoch und blüht zwischen Mai und Juli. Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders aber der Milchsaft. Man findet den Klatschmohn verbreitet in Getreidefeldern und an Wegen. Ich habe diese Aufnahme bei uns in den Hammewiesen gemacht…

Klatschmohn

ISO 100
f/5
1/160 sec.
63mm

 

Pusteblume

Hey Leute…

Es wird mal wieder Zeit, das ich mich melde. Ich habe ja schon ein paar Tage nichts mehr gepostet. Im Moment finde ich auch irgendwie nicht die Zeit. Seit wir unseren Piet haben, fliegen die Tage nur so dahin. Wir beschäftigen uns sehr viel mit unserem neuen Hund und deswegen komme ich einfach nicht dazu neue Beiträge zu schreiben. Ich habe in den letzten Tagen ein paar neue Fotos gemacht, die ich jetzt erstmal auswerten und bearbeiten muss. Wenn ich nicht ganz soviel Zeit habe, widme ich mich der Makrofotografie. Denn dann kann ich im eigenen Garten rumlaufen und Bilder machen und muss erst nicht noch irgendwo hinfahren. Das spart Zeit. Ich habe so z.B. diese Pusteblume fotografiert und daraus diese Schwarz-Weiß-Aufnahme gemacht.

Pusteblume

ISO 200
f/13
1/400 sec.
55mm (Mit Zwischenringen)

 

Löwenzahn

Guten Morgen…

Die Zeit der Makroaufnahmen geht bei mir wieder los. Diesmal möchte ich euch ein Bild einer Löwenzahn-Blüte zeigen. Aufgenommen habe ich das Foto bei uns im Garten. Viele meiner Makroaufnahmen mache ich bei mir im eigenen Garten. Der Vorteil ist, das man nicht weit fahren oder laufen muss. Im eigenen Garten findet man so viel unterschiedliche Insekten, Spinnen und Pflanzen, das es immer abwechslungsreich bleibt. Wer so wie ich auch noch einen Gartenteich hat, dem stehen noch mehr Möglichkeiten offen. Ich sehe den Garten als eine kleine Entdeckerlandschaft und freue mich immer wenn ich ein neues Tier, das ich noch nicht kenne, entdeckt habe. Ich sehe die Makrofotografie als eine Art der Fotografie an, die die Wahrnehmungssinne richtig gut trainiert. Denn bei der Suche nach den kleinen Tierchen, ist ein gutes Auge und manchmal auch ein gutes Gehör gefragt. Wenn man im eigenen Garten fotografiert, kennt man irgendwann auch die Stellen, an denen sich die kleinen Krabbler gerne aufhalten…

Löwenzahn

ISO 200
f/8
1/400 sec.
55mm (mit Zwischenringen)

Gänseblümchen

Guten Morgen…

Bei dem schönen Wetter das wir zur Zeit haben, habe ich mir gedacht, das ich mich mal wieder der Makrofotografie widme. Bei den warmen Temperaturen macht das rumkrabbeln auf dem Boden auch wieder mehr Spaß. 😉 So habe ich mal ein Paar Gänseblümchen bei uns auf dem Rasen fotografiert. Meine Makros mache ich mit Zwischenringen und dem Standardobjektiv (18-55mm). Ich hatte schon mal vor längerer Zeit einen Beitrag zu den Zwischenringen geschrieben, den könnt ihr hier nochmal nachlesen.

Gänseblümchen

ISO 200
f/13
1/160 sec.
55mm (mit Zwischenringen)

 

 

Die Narzisse, ein Frühlingsgruß

Guten Morgen…

Mit der Narzisse als „Frühlingsgruß“ möchte ich euch über die kurze „Schönwetterpause“ helfen. Es soll ja in den nächsten Tagen wieder schlechteres Wetter zu uns kommen. Hoffentlich wird es aber zum Frühlingsanfang am 20. März wieder schöner… Diese Narzissen habe ich übrigens bei uns im Garten fotografiert. Die Narzisse, oder auch „Osterglocke“ genannt, gehört im Spätwinter und Frühjahr zu den wichtigsten Pflanzen des Blumenhandels. So schön diese Pflanze auch aussehen mag, ist der Umgang mit der Narzisse nicht ganz ungefährlich. Durch den Pflanzensaft können z.B. lokale Hautreizungen auftreten, die man Narzissendermatitis nennt. Betroffene Hautstellen sollte man dann mit viel Wasser abspülen. Die Zwiebel der Pflanze ähnelt im Ruhezustand der, der Küchenzwiebel. Dadurch kann es nach dem Verzehr zu Vergiftungen kommen. Symptome wie Würgereiz, Erbrechen, Durchfall und Lähmungserscheinungen können auftreten. Bei höheren Dosen kann es auch zum Tod führen. Das soll nun aber nicht die Lust auf die Narzissen und auf den Frühling trüben. Denn bei sicherem Umgang mit der Pflanze und den Gefahren im Hinterkopf, ist diese eine ideale Frühlingsblume für den Garten oder als Schnittblume für die Wohnung. Wildwachsende Narzissen bilden eine bedrohte Art und dürfen nicht gepflückt werden, sie stehen unter Artenschutz.

Narzisse

ISO 100
f/9
1/100 sec.
50mm